Tomas Elsässer

Endokrinolog*in

Adresse

Elsässer Lornsenstraße 6, 22767 Hamburg, Hamburg

Telefonnummer

040 306 28 200

Webseite

www.endokrinologikum-hamburg.de/ueber-uns/experten/lebenslauf-dr-med-tomas-elsaesser.html

Barrierefreiheit

keine Angaben

Sprache(n)

Deutsch

Für Personen mit folgendem Versicherungsstatus

gesetzlich versichert, Ich weiß es nicht

Empfohlen für folgende Personengruppen

queer/lesbisch/schwul/bi/pantransselbstbestimmt kinderlos asexuelltrans weiblichkeiten

Empfohlene Behandlungsmethoden

Routineuntersuchung und -behandlungenBehandlung von Menschen mit PenissenBeratung zu Libido, Sexleben, sexuellen DysfunktionenBegleitung in der TransitionBegleitung oder Durchführung von Hormonersatztherapie bei Transition

Beratung zur Finanzierung von Behandlungen

"Für die Leistungen kommt meine Krankenkasse auf, für die Hormone muss eine Zuzahlung geleistet werden."

Kommentar(e)

"Der Umgang war sehr respektvoll, Pronomen wurden korrekt benutzt, der Untersuchungsbogen war jedoch nicht geschlechtsneutral formuliert. Dr. Elsässer ist sehr vorsichtig und übt Rücksicht in seinen Nachfragen. Man hat nicht den Eindruck, nur eine Form der Hormonersatztherapie wäre die Richtige. Er lässt viel Raum für Nachfragen und dafür, die Hormone so zu dosieren, wie es gut tut. Ich bin nach mehreren Jahren und zwei weiteren Endokrinologen mittlerweile bei Herrn Elsässer in Behandlung. Bei ihm habe das erste Mal das Gefühl, nicht einer standardisierten Behandlungsmethode unterworfen zu sein. Er hat mir ein Hormonpräparat verschrieben, dass mir anderswo verweigert wurde bzw. keine Beartung dazu angeboten wurde. Hat keine diskriminierenden oder moralisierenden Bemerkungen gemacht, anderswo wurde stets meine Weiblichkeit bewertet. Er ist zudem der erste, der Fragen zur Libido während der Hormonersatztherapie entsprechend ernst nimmt. Man hat den Eindruck, dass er sehr zugewandt ist. // Ich bin zwar nicht-binär transweiblich, passe aber als cisgeschlechtliche Frau. Von daher kann ich nicht genau sagen, wie er zu Nicht-Binarität steht. Das gleiche gilt für meine Polyamorie, die schlicht noch kein Thema zwischen uns war."

Zuletzt aktualisiert: 17. September, 12:24 Uhr